Tatendrang.

„Believe you can and you’re halfway there.“

– Teddy Roosevelt

Da sitz ich nun, zwischen den Jahren.
Das Jahr 2015 winkt mir schon mit einem Taschentuch zu und erzählt mir melancholisch seine letzten Geschichten.

2016 steht schon in den Startlöchern und ruft mir tolle Dinge zu! Ich kann es kaum erwarten mit dem neuen Jahr zu beginnen!

Zukunft einatmen.

Vergangenheit ausatmen.

In den unmöglichsten Situationen überfallt mich plötzlich ein solcher Tatendrang und der Wunsch nach grossen Veränderungen, dass ich dem kaum widerstehen kann.

Und in genau diesen Momenten, meistens Nachmittags im Büro, hätte ich die grösste Motivation die Dinge auch anzugehen. Doch natürlich kann man gerade nicht weg oder muss anderes zuerst erledigen.

Und dann Abends, wenn man nach Hause kommt ist die Motivation futsch und man ist zu müde, um etwas neues zu beginnen.

Um meine Motivation aber doch noch ein wenig erhalten zu können, schreibe ich mir in diesen Momenten voller Tatendrang Listen.

Ach, wie viele Listen ich wohl in meinem Leben schon geschrieben habe?

Doch langsam gehen mir diese Listen auf den Keks.
Ich will die Dinge endlich auch anpacken.

„The best way to get things
done
is to simply
begin.“

Es gibt kein besseres Gefühl, (ausser vielleicht ein neues Buch – oder das Lesen im Allgemeinen) als das Gefühl von „endlich was erledigt zu haben“.

Damit ich mir dieses Gefühl selbst geben kann muss ich wohl ganz einfach damit BEGINNEN.

Beginnen…

… mir wieder das Klavier spielen beizubringen
… mehr für mich zu schreiben
… meine Kleider auszusortieren
… meine Bücher neu anzuordnen
… meine Beauty Dinge auszumisten
… mich wieder für Fitness zu begeistern
… mit einer neuen Sprache

Ihr seht, es gibt noch vieles zu tun.
Und das Jahr 2016 schreit regelrecht nach neuen Herausforderungen, Abenteuern und grossartigen Momenten.

Lasst uns ganz einfach damit beginnen.

Kennt ihr solche Situationen auch?
Wie geht ihr damit um?

With Love
E.

Werbeanzeigen