Sebastian Fitzek

Fitzek-Sebastian.jpg„Wann haben Sie gemerkt, dass Sie ein Talent für das Schreiben haben?
Als ich alt genug war, meine Entschuldigungszettel für die Schule selbst zu verfassen. Da war schon Phantasie gefragt.“

„Auszeichnungen/Preise für vorangegangene Bücher?
Zweimal nominiert  für den Friedrich Glauser Preis (einmal 2007als bestes Krimi Debüt („Die Therapie“) und 2009 für den Mini-Thriller „Alles für Bergkamen); zweiter Platz beim österreichischen Buchpreis für „Das Kind“, nominiert für den Vincent-Preis für Horror-Literatur für „Splitter“ und „Der Augensammler“; zweiter Platz für „Splitter“ bei der Wahl zum besten Thriller 2009, der von den Lesern von Lovelybooks bestimmt wird und im Jahr darauf wählten die Leser von Lovelybooks „Der Augensammler“ auf Platz eins.“

Die Frage, die mir vermutlich auf Lesungen am häufigsten gestellt wird, ist: „Muss man nicht selbst eine Macke haben, um so etwas zu schreiben?“

Oder anders formuliert: „Was ist bei Ihnen in der Kindheit bloß schief gelaufen?“

Früher habe ich mich oft mit der Gegenfrage herausgewunden, was denn mit Ihnen als Leser nicht stimmt? Immerhin zahlen Sie mir ja sogar Geld dafür, damit ich meine Alpträume bei Ihnen abladen darf…

– Die ganze wirklich amüsante Biographie von Fitzek könnt ihr – hier – nachlesen!

Erste Begegnung
Ich fing relativ spät an, Fitzek Bücher zu lesen. Dies liegt wohl eher daran, dass ich für seine früheren Werke wohl noch zu „klein“ war und ich mich damals eher für Liebesromane und Teeniekram interessierte als für gruselige Psychothrillers.

So kam es das ich 2010 über „Der Augensammler“ stolperte. Ich war damals noch in der Bibliothek aktiv (bevor mein Bücherkaufwahn mich dazu brachte mein Bibliotheksausweis nicht zu verlängern) und hatte Lust mal ein Buch aus einem etwas anderen Genre als bisher zu lesen.

Und Tada – da war Fitzek. Und ich muss ehrlich sagen, obwohl ich noch nie etwas von Stephen King gelesen habe, Fitzek ist für mich der Psychothriller Autor schlechthin. Ein wahrer Schreibgott! Er weiss wie man den Leser fesselt und noch lange, nach dem Lesen des Buches, einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

Books
Die vollständige Liste seiner veröffentlichten Bücher findet ihr – hier
Gerne möchte ich euch aber meine 3 Favoriten hier kurz vorstellen!

die Therapie_Fitzek

„Keine Zeugen, keine Spuren, keine Leiche. Josy, die 12-jährige Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen. Ihr Schicksal bleibt ungeklärt. Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein abgelegenes Ferienhaus auf einer kleinen Insel zurückgezogen. Doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von schizophrenen Wahnvorstellungen gequält. Darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Haben ihre Halluzinationen etwas mit dem Verschwinden seiner Tochter zu tun? Viktor beginnt mit der Therapie der geheimnisvollen Unbekannten, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wird …“

der Augensammler_Fitzek

„Er spielt das älteste Spiel der Welt: Verstecken. Er spielt es mit deinen Kindern. Er gibt dir 45 Stunden, sie zu finden. Doch deine Suche wird ewig dauern. Erst tötet er die Mutter, dann verschleppt er das Kind und gibt dem Vater 45 Stunden Zeit für die Suche. Das ist seine Methode. Nach Ablauf der Frist stirbt das Opfer in seinem Versteck. Doch damit ist das Grauen nicht vorbei: Den aufgefundenen Kinderleichen fehlt jeweils das linke Auge. Bislang hat der „Augensammler“ keine brauchbare Spur hinterlassen. Da meldet sich eine mysteriöse Zeugin: Alina Gregoriev, eine blinde Physiotherapeutin, die behauptet, durch bloße Körperberührungen in die Vergangenheit ihrer Patienten sehen zu können. Und gestern habe sie womöglich den Augensammler behandelt …“

passagier 23_fitzek

„Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Doch nie kam jemand zurück. Bis jetzt …

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es passierte während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff Sultan of the Seas – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der Sultan kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der Sultan verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm …“

Habt ihr auch schon Bücher von Fitzek gelesen? Wenn ja welches hat euch am meisten gefallen?


Quelle: Sebastian Fitzek

Werbeanzeigen