#17 – Bookquotes

„Woraus auch immer unsere Seelen gemacht sind, seine und meine sind gleich.“

 

„Heathcliff: Jetzt lehrst du mich, wie grausam du gewesen bist,
grausam und falsch! Warum verwarfst du mich?
Warum betrogst du dein eigenes Herz, Cathy ?
Ich habe kein Wort des Trostes für dich.
Du hast dir dein Schicksal selbst geschmiedet,
du hast dich selbst getötet!
Und unsere Tränen und Küsse jetzt, sie richten dich,
sie vernichten, verdammen dich !
Du liebtest mich, mich; welches Recht hattest du
dann, mich zu verlassen?  Welches Recht, antworte mir!
Um des armseligen Traumes Willen, den du Linton gabst ?
Weil Elend und Erniedrigung und Tod und alles,
was Gott und Teufel verhängen konnten, uns nicht zu
trennen vermochten, so tatest du, du selbst es aus
eigenem freien Willen ! Nicht ich habe dein Herz
gebrochen – du tatest es – und brachst dabei
auch das meine. Umso schlimmer für mich, dass ich
gesund und stark bin ! Mag ich denn leben ?
Was für ein Leben wird das sein, wenn du; o Gott,
würdest du noch leben wollen wenn deine Seele
tot wäre?“

 

„Ich kann nicht leben ohne mein Leben, ich kann nicht leben ohne meine Seele.“

– Sturmhöhe / Wuthering Heights

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “#17 – Bookquotes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s