#25 Bookquotes

„Dein ganzes Leben steckst du in dem Labyrinth fest und denkst daran, wie du ihm eines Tages entfliehst, und wie geil dann alles wird, und die Vorstellung von dieser Zukunft hält dich am Laufen, aber am Ende tust du es nie. Du hast die Zukunft einfach nur benutzt, um aus der Gegenwart zu fliehen.“

„Der Mensch, glaubte ich, braucht Sicherheit. Er erträgt die Vorstellung nicht, dass der Tod nichts sein soll, als ein großes schwarzes Nichts, er erträgt den Gedanken nicht, dass seine Liebsten aufhören, zu existieren, er kann sich nicht vorstellen, selbst einmal nicht mehr zu existieren. Am Ende schloss ich, glaubten die Menschen an ein Leben nach dem Tod, weil sie das Gegenteil nicht ertragen können.“

„Aber mir fehlte der Mut, und sie hatte einen Freund, und ich war linkisch, und sie war wunderbar, und ich war hoffnungslos langweilig und sie war unendlich faszinierend. Also ging ich zurück in mein Zimmer, legte mich ins Bett und dachte, wenn Menschen Niederschlag wären, wäre ich der Nieselregen und sie ein Hurrikan“

– Eine wie Alaska

Advertisements

Ein Gedanke zu “#25 Bookquotes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s