Abgeschnitten von Fitzek und Tsokos #Rezension

Ein Thriller, der es in sich hat.

Abgeschnitten von Fitzek und Tsokos| Thriller | 393 Seiten
Droemer Knaur Verlag | Cover | ISBN: 978-3-426-51091-9
gelesen vom 30.08. bis 04.09.2016


Klappentextabgeschnitten_fitzek

Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert.
Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert … (Quelle; Droemer Knaur)


Zusammenfassend 

Als Paul Herzfeld die Nachricht im Kopf der entstellten Leiche entdeckt, beginnt ein Wettrennen mit der Zeit. Das Leben seiner Tochter steht auf dem Spiel und als plötzlich weitere Leichen auftauchen, wird es auch für andere Menschen in seiner Umgebung gefährlich. Gemeinsam mit Ingold von Appen macht sich der Professor bei Sturm auf den Weg zur Insel Helgoland.

Denn dort stecken Linda und der Hausmeister gemeinsam in der Pathologie fest und versuchen auf Anweisung von Herzfeld eine Leiche aufzuschneiden. Und tatsächlich finden Sie auch in dieser Leiche einen Hinweis, der sie jedoch zu einer noch grösseren Gefahr bringt.

Doch plötzlich muss Paul feststellen, dass die brutale Schnitzeljagd nicht nur mit dem Verschwinden seiner Tochter zusammenhängt, sondern auch mit einem seiner alten Fälle, bei dem ein Vergewaltiger und Kinderschänder wieder auf freiem Fuss zu sein scheint.

Werden es der Professor und der reiche Student noch rechtzeitig zur Insel schaffen?
Welche Hinweise verstecken sich noch in den Leichen?
Und was ist das Motiv des Täters?

Gefiel mir sehr 

Die Botschaft in diesem Buch wurde richtig gut rübergebracht und hat einen sehr zum Nachdenken angeregt. Wieso bekommt ein Kinderschänder eine Haft auf Bewährung oder darf sogar frühzeitig wegen „guter Führung“ entlassen werden? Und wieso wird ein Steuerhinterzieher für 7 Jahre ins Gefängnis gebracht? Ist eine Tat, bei der es um Geld geht schlimmer als, wenn es um Menschenleben geht? Eine wichtige Frage, der Fitzek und Tsokos hier nachgehen.

Ich fand die Wechsel zwischen den einzelnen Personen in diesem Buch sehr gelungen, die Kapitel hörten wieder an perfekten Stellen auf und konnten so die Spannung beinahe bis zum Ende halten.

Auch fand ich die Protagonisten richtig toll – Linda war mir sehr sympathisch und ich fand ihre freche und zugleich auch mutige Art sehr liebenswürdig. Sie war für mich eine der mutigsten in diesem Buch. Doch auch Herzfeld war ein toller Charakter, der meiner Meinung nach am Ende das Richtige getan hat.

Gefiel mir nicht 

In diesem Buch fiel einem schnell auf, dass Fitzek nicht alleine geschrieben hat. Die Szenen in denen die Leichen seziert wurden, waren extrem detailgetreu und da merkte man, dass Tsokos, der von Beruf Rechtsmediziner ist, hier viel von seiner Erfahrung reingepackt hat.

Dies ist zwar auf gar keinen Fall schlecht – aber nichts für feine Seelen, die sich Blut und Co. nicht gewöhnt sind. Denn bei Abgeschnitten geht es zur Sache und teilweise waren die Szenen auch für mich zu extrem.

Ausserdem fand ich das Ende nicht so gut wie sonst – natürlich war der typische Fitzek dabei, doch ich mochte nicht wie die Geschichte ausging, mir fehlte da irgendwie noch etwas.

Schreibstil & Cover 

Der Schreibstil war hier zwar toll aber an manchen Stellen zu hart.  Natürlich kann man dies bei einem Thriller erwarten und vieles davon ist in Realität wohl wirklich so, aber alles wollte ich dann nicht so detailgetreu wissen!

Das Cover passt zur Geschichte und ist auf jeden Fall ein Hingucker!

Fazit 

Ein spannender und vor allem blutiger Thriller. Ein Buch, das vielleicht nicht jeder lesen sollte / kann aber auf jeden Fall eine gute Botschaft vermittelt. Regt sicherlich zum Nachdenken an und lässt Zweifel an unserem Rechtssystem aufkeimen! Dafür auf jeden Fall ein Lob an Fitzek und Tsokos – dieses Thema sollte auf jeden Fall öfters angesprochen und diskutiert werden!

Bewertung
Buchlänge ♥♥♥♥ (4/5)
Schreibstil ♥♥♥♥ (4/5)
Botschaft ♥♥♥♥♥ (5/5)
Lesevergnügen ♥♥♥♥ (4/5)

Advertisements

2 Gedanken zu “Abgeschnitten von Fitzek und Tsokos #Rezension

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s