All the strangest things are true von April Genevieve Tucholke #Rezension

Ein interessantes Buch, welches einen aber
verwirrt verwirrt verwirrt zurücklässt.

All the strangest things are true| Jugendbuch| 224 Seiten
Thienemann Esslinger Verlag | Cover | ISBN: 978-3-522-20232-9
gelesen vom 09.09. bis 16.09.2017


Klappentextallthestragnestthingsaretrue

Wink: ein bisschen seltsam, zurückhaltend, mit wildem rotem Haar und einer ausufernden Fantasie.
Poppy: das schöne Biest, das alle manipuliert, aber den nicht bekommt, den sie eigentlich haben will.
Midnight: ein unsicherer Junge, hin- und hergerissen zwischen beiden.
Sie alle erzählen ihre Geschichte. Eine Geschichte, in der die verrücktesten Dinge wahr sind. Was ist wirklich passiert? Jemand weiß es. Jemand lügt. Wem kannst du trauen? (Quelle: Thienemann Esslinger)


Zusammengefasst

Poppy, Wink und Midnight sind so unterschiedlich wie die Jahreszeiten. Poppy ist laut, gemein und wild. Wink ist seltsam, ruhig und verhext. Midnight ist liebevoll, ein Narr und mutig. Alle drei passen nicht zu einander doch genau so sehr sind sie auch für einander gemacht.

Es sind Sommerferien und die Jugendlichen vertreiben sich die Zeit draussen im Wald, in Gespensterhäuser und auf dem Heuboden. Doch die Idylle trügt. Denn alle drei haben ihre Geheimnisse. Und einer von den dreien lügt, lügt was seine Pläne und Absichten sind. Es beginnt ein Sommer voller Magie und wirren Geschehnissen.

Darüber Gedanken gemacht

Als ich mit dem Buch begonnen habe war ich von der Geschichte richtig angetan. Ich mochte die drei Protagonisten auf ihre spezielle Art und Weise. Denn obwohl Poppy in dieser Geschichte die böse ist konnte man gegen Ende des Buches hinter ihre Fassade blicken.

Besonders toll fand ich ja Wink, denn sie sprühte nur so vor Fantasie verbunden mit einem Hauch Wahnsinn.

„Schliesslich begriff ich, dass ich mich mit Wink so wohl fühlte, weil sie mich nicht taxierte. Sie wollte gar nicht wissen, ob ich sexy cool, lustig oder beliebt war. Sie stand nur vor mir und liess mich weiter sein, wer ich gerade war.“ S. 19

Im grossen und ganzen lässt sich die Geschichte so zusammenfassen; es ging um die grosse Liebe wie man sie bekommt und nicht mehr will, wie man sich neu verliebt und sich vor den Gefühlen in Acht nehmen muss. Es ist eine Geschichte über die grosse Liebe, Mobbing, schein Freundschaften und eine grosse Priese Fantasie.

Gefiel mir sehr

Die Namen in dieser Geschichte waren einfach nur Zauberhaft! Denn neben den Hauptprotagonisten gab es auch einen Leaf, eine Bee-Lee, eine Buttercup und Zoe und noch viele mehr. Ich mochte auch wie sich die Protagonisten im Erzählstil abwechselten und man so von vielen verschiedenen Blickwinkeln auf die Geschichte schauen konnte.

Gefiel mir nicht

Leider wurde mir die Geschichte gegen Ende hin etwas zu wirr und als ich das Buch zuklappte dachte ich mir nur „Was habe ich hier bloss gelesen?!“ Der Schreibstil wurde irgendwann zu anstrengend und die vielen Wortwiederholungen einfach nur noch nervig nervig nervig. Denn die Autorin verlieh allen dreien einen Tick; möglichst viele Wörter drei mal zu wiederholen. Zu Anfangs war ja dies noch recht amüsant aber auf Dauer war es einfach nur noch öde.

Schreibstil & Cover

Obwohl mich der Schreibstil am Anfang richtig begeistern konnte, besonders die vielen schönen Wörter die verwendet wurden. Wurde es gegen Ende hin doch zu viel des Guten. Weniger wäre hier mehr gewesen.

Ich mag das Cover sehr, ich weiss nicht wieso aber irgendwie finde ich es genau so wirr wie das Buch. Es passt einfach.

Fazit

Alles in allem hatte das Buch doch eine tolle Botschaft, denn die Geschichte gibt einem das Gefühl; es ist gut wenn du ein kleines bisschen verrückt bist. Das macht dich einzigartig und Einzigartigkeit ist was tolles. Ausserdem lernt man hinter Menschen zu blicken und man lernt auch das Mobbing nie zu was gutem Führen kann. So gesehen hatte die Geschichte doch viel Gutes in sich.

Bewertung
Buchlänge ♥♥♥ (3/5)
Schreibstil ♥♥♥ (3/5)
Botschaft ♥♥♥♥ (4/5)
Lesevergnügen ♥♥♥ (3/5)


Hier geht es zur Leseprobe.
Hier könnt ihr das Buch kaufen

Advertisements

3 Gedanken zu “All the strangest things are true von April Genevieve Tucholke #Rezension

  1. Guten Morgen! 🙂
    Hach schade, da war das Buch am Ende wohl leider doch nur noch mittel… ärgerlich! Aber ich kann gut nachvollziehen, was deine Kritikpunkte betrifft. Ständige Wortwiederholungen machen ja sicherlich mit der Zeit einfach nur noch verrückt verrückt verrückt!

    Hab einen prima Tag! ♥

    Gefällt 1 Person

  2. Vielen Dank für diese interessante Rezension. Ich wusste bisher gar nicht, dass in dem Buch auch das Thema Mobbing aufgegriffen wird. Vielleicht werde ich es mir nun einmal etwas Genauer ansehen.

    Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag.

    Gefällt 1 Person

  3. Ach wie schade. Das Buch klingt eigentlich doch sehr interessant, aber deine Kritikpunkt schrecken mich ein wenig ab. Kaufen werde ich mir das Buch wohl nicht, aber vielleicht läuft es mir ja mal in der Bücherei über den Weg. 🙂

    Liebe Grüße
    Miri

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s