[#WritingFriday] Week 19

Hi Schreiberlinge

Da ich mich noch im Urlaub befinde, werde ich eure Beiträge erst nächste Woche nachlesen können – doch ich hoffe sehr, dass ihr euch untereinander vernetzt habt und tolle Blogs entdecken konntet.


Die Regeln im Überblick;

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spass und versucht voneinander zu lernen

Schreibthemen Mai

  • Fasse drei berühmte Bücher in je einem Satz zusammen.
  • Schreibe einen Aufsatz über die Erfindung des Telefons, lüg dabei und lass deine Fantasie spielen!
  • Schreibe das Ende einer Geschichte, ohne zu erzählen wie das ganze begonnen hat.
  • Dein Kühlschrank wird über dein Essverhalten interviewt. Schreibe das Interview auf.
  • Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “Es begann damit, dass wir alles vertuschen mussten, denn niemand darf erfahren dass…” beginnt

Schreibe das Ende einer Geschichte, ohne zu erzählen wie das ganze begonnen hat.

Gerard lief die letzten Treppen hinauf zum Apartment 107 und war unglaublich froh, dass der ganze Albtraum nun vorüber war. Er wollte jetzt nur noch eins; die Tür öffnen, seine wunderbare Frau Rory barfuss im Atelier antreffen und sie in die Arme nehmen. Zu lange war es nun her, seit er vor Freude und nicht mehr vor Angst rann. Er war nicht mehr auf der Flucht und konnte sein Glück kaum fassen. Oben an der Tür angelangt überlegte er noch kurz anzuklopfen, doch das wäre dumm, schliesslich war das auch seine Wohnung. Er stiess die Tür auf und rief bereits “Rory!” noch ehe er einen Schritt in die Wohnung setzte. Er hörte ein Glas zu Boden fallen und im selben Moment hörte er sie rennen. Ihr Haar glänzte noch nass von der Dusche und das einzige was er sah, war ihr Lächeln und die Tränen in den Augen. So lange hatte er auf diesen Augenblick gewartet und nun war er da. Sie rannte ihm in die Arme und fing sogleich an zu weinen, er strich ihr über den Kopf und küsste dabei ihr ganzes Gesicht. Wie sehr hatte er diese Frau vermisst, die Liebe seines Lebens.


 Aktuelle Teilnehmer (ihr könnt jederzeit mit einsteigen!):

RAN AN DIE STIFTE,
elizzy