[Lese Fazit] – Mai 2018

Hi Bücherfreunde,

Der Mai ist so schnell an mir vorbei gezogen, dass ich doch beinahe mein Lese Fazit vergessen hätte. Dies hole ich heute nach und ich bin selbst überrascht, dass ich doch einiges geschafft habe. Obwohl ich Urlaub hatte, kam ich nur selten zum Lesen und bin deshalb umso glücklicher, dass ich doch viel Bücher beenden konnte.


Gelesen im Mai

dascafeamrandederwelt Für Rezension, aufs Bild klicken!

Klappentext
Eine Erzählung über den Sinn des Leben
Ein kleines Café mitten im Nirgendwo wird zum Wendepunkt im Leben von John, einem Werbemanager, der stets in Eile ist. Eigentlich will er nur kurz Rast machen, doch dann entdeckt er auf der Speisekarte neben dem Menü des Tages drei Fragen:

Warum bist du hier?
Hast du Angst vor dem Tod?
Führst du ein erfülltes Leben?«

Wie seltsam – doch einmal neugierig geworden, will John mithilfe des Kochs, der Bedienung Casey und eines Gastes dieses Geheimnis ergründen. (Quelle: dtv Verlag)

Fazit
Dies war für mich ein sehr faszinierendes Buch und ich finde, dass jeder dieses kleine Büchlein einmal gelesen haben sollte. Es bringt einen zum Nachdenken und für mich war es sehr wertvoll und wird noch lange in Erinnerung bleiben.

zehn Für Rezension aufs Bild klicken!

Klappentext 
Zugegeben: Die Menschen in Miranda Julys Geschichten sind sonderbar. Sie haben merkwürdige Obsessionen, verlieben sich möglichst hoffnungslos, wohnen gerne in Luftschlössern, sind einsam und stoßen das Glück von sich, wenn es einmal anklopft. Und doch bringen diese flüchtigen und zugleich sehr diesseitigen Geschichten etwas in uns zum Klingen, das wir zuvor vielleicht geahnt, aber noch nie so deutlich vernommen haben. Kein Wunder also, dass diese Sammlung von sechzehn Storys bei ihrem Erscheinen 2007 in den USA und ein Jahr später in Deutschland als literarische Sensation gefeiert wurde und ihre Autorin auf einen Schlag berühmt machte.

Sie wurde dafür mit dem Frank-O’Connor-Preis ausgezeichnet. Seither hat sie ihr Publikum immer wieder überrascht, als Aktionskünstlerin, als Filmemacherin (»Ich und du und alle, die wir kennen«, »The Future«) und zuletzt als Autorin des großartigen Romans »Der erste fiese Typ«. Miranda July ist ein künstlerisches Multitalent, das mit abgründiger Fantasie die verschiedensten medialen Klaviaturen bespielt und dabei immer überzeugt. (Quelle: KiWi Verlag)

Fazit
Für mich ist dieses Buch eindeutig überhypt und so ganz kann ich das nicht nachvollziehen. So schnell werde ich wohl leider nicht mehr zu einem Buch von ihr greifen.

romeoundjulia Für Rezension, aufs Bild klicken!

Klappentext 
Zu einem Maskenball der Familie Capulet in Verona haben sich Mitglieder der verfeindeten Familie Montague eingeschlichen, und dort verliebt sich Romeo aus dem Haus der Montagues in Julia aus dem Haus der Capulets. Romeo und Julia versprechen einander, heimlich zu heiraten. Bei einem Streit der beiden Familien wird Romeos Freund Mercutio erstochen, woraufhin Romeo Tybalt, den Mörder seines Freundes, ersticht. Romeo wird verbannt und flieht. Währenddessen soll Julia von ihrer Familie mit dem Grafen Paris verheiratet werden. Um das zu verhindern, gibt Romeos Beichtvater Bruder Lorenzo Julia einen Trank, der sie in einen todesähnlichen Schlaf versetzt. Romeo hört, dass seine Geliebte tot sei; ein Brief Lorenzos, der die List aufgeklärt hätte, erreicht ihn nicht.

So kehrt Romeo nach Verona zurück und vergiftet sich neben der vermeintlich toten Julia. Julia erwacht, sieht den toten Romeo und ersticht sich. Am Grab von Romeo und Julia versöhnen sich die verfeindeten Familien.
(Quelle: reclam Verlag)

Fazit 
Ein Klassiker der meiner Meinung nach von jedem einmal gelesen werden sollte! Eine Liebesgeschichte, die noch lange halten wird, weit über den Tod hinaus.

Der Kreidemann Für Rezension aufs Bild klicken!

Klappentext
Alles begann an dem Tag, an dem sie auf den Jahrmarkt gingen. Als der zwölfjährige Eddie den Kreidemann zum ersten Mal traf. Der Kreidemann war es auch, der Eddie auf die Idee mit den Zeichnungen brachte: eine Möglichkeit für ihn und seine Freunde, sich geheime Botschaften zukommen zu lassen. Und erst einmal hat es Spaß gemacht – bis die Figuren sie zur Leiche eines jungen Mädchens führten. Das ist dreißig Jahre her, und Eddie dachte, die Vergangenheit liegt hinter ihm. Dann bekommt er einen Brief, der nur zwei Dinge enthält: ein Stück Kreide und die Zeichnung eines Strichmännchens. Und als die Geschichte beginnt, sich zu wiederholen, begreift Eddie, dass das Spiel nie zu Ende war … (Quelle: Goldmann Verlag)

Fazit 
Für mich ein unglaublich fesselnder Thriller, der etwas von Stephen King hat und doch mit seinem eigenen Charme überzeugt!

Lese Fazit Mai


Herzmoment

Ein Herzmoment war letzen Monat auf jeden Fall der erste Teil der offiziellen Dienstags bei Morrie Kolumne. Ich werde diese Kolumne auf jeden Fall fortführen. Es gibt nämlich noch einige schöne Weisheiten, die ihr von Morrie lernen könnt. Den ersten Beitrag der Reihe, könnt ihr hier nachlesen.


Bloghighlight

Ein besonderes Highlight, dass ich in diesem Lese Fazit erwähnen möchte, ist die Umstellung meines Blog Designs und damit auch ein kleiner Schritt in eine neue Blog-Ära für mich!

cropped-V2.png


Blick nach vorne

Ich schliesse mein Lese Fazit mit einem Guten Gewissen ab und bin schon sehr gespannt auf den Juni Lese Monat! In den Startlöchern sind schon wieder einige tolle Titel und ich bin auch schon sehr neugierig auf die #WritingFriday Beiträge von euch!

RAN AN DIE BÜCHER

elizzy

Werbeanzeigen