Welcher Schreibtyp bist du? #MotivationsMontag [26]

Guten Morgen liebe Büchermenschen,
ich hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende! Diese Woche möchte ich mich wieder mehr dem Schreiben widmen und herausfinden, welcher Schreibtyp ich eigentlich bin. Habt ihr euch dies auch schon gefragt? Weiter unten könnt ihr mehr dazu erfahren. Doch nicht nur dem Schreiben möchte ich diese Woche mehr Aufmerksamkeit schenken, auch das Lesen darf nicht zu kurz kommen. Beim ganzen WM-Fieber ging die Lesezeit, doch mehr verloren, als ich zu Anfangs gedacht hätte. Ich hoffe sehr, dass ich dies diese Woche ein wenig nachholen kann!

Woman of the Week

George Sand
(Französische Schriftstellerin 1804 – 1876)

“Zweifellos vermag die Politik Grossartiges zu schaffen,
aber nur das Herz vollbringt Wunder.”

Reading

  • Die sanften Ungeheuer
    Leider bin ich da noch nicht weiter gekommen – hoffe aber, dass ich evtl. diese Woche noch ein – zwei Kapitel lesen kann.
  • Immer wenn du tötest
    Ein paar Dinge im Buch fand ich etwas unlogisch und hoffe, dass die Geschichte noch etwas besser wird!

¦ Cover Die sanften Ungeheuer ¦ Cover Immer wenn du tötest ¦

Blogging

  • Schreibthemen Juli #WritingFriday
  • #MittendrinMittwoch
  • Rezension
  • #WritingFriday
  • Wochenrückblick

Thema der Woche: Schreibtyp

Jeder der gerne schreibt, hat bereits im Laufe seiner “Schreib-Karriere” die für ihn am besten passendste Technik entwickelt. Doch passt diese Routine auch zu dir und entspricht deinem Schreibtyp? Ich habe mir dazu meine Gedanken gemacht und folgende Schreibtypen entdeckt:

Der Drauf-los-Schreiber

Dieser Schreibtyp, setzt sich hin und 2 Min. später ist er schon mitten in seinem Text. Er recherchiert nicht viel bzw. nur das Nötigste und verliert sich so nicht in Details. Meistens hat dieser Schreibtyp bereits nach wenigen Wochen sein Schreibziel erreicht und stellt erst im Nachhinein fest, dass vielleicht nicht alle Teile seiner Geschichte logisch sind, da ihm die Vorarbeit gefehlt hat.

Der Ohne-Plan-geht-gar-nichts-Schreiber

Das komplette Gegenteil zum ersten Schreibtyp wäre dieser hier. Bevor auch nur das erste Wort geschrieben wird, beschäftigt sich dieser Schreibtyp bereits Wochen zuvor, mit seiner Recherche. Die Geschichte wird bereits geplottet, die Namen herausgesucht, so wie auch eine komplette Biographie zusammen gestellt. Das Problem bei diesem Typ; er findet nur schwer den Anfang seiner Geschichte bzw. bis er mit dem eigentlichen Schreibakt beginnt, können schon mal Monate vergehen.

Der Schreiber im flow

Dieser Schreibtyp hat sich von allem etwas geschnappt und konnte sein Mittelmass finden. Den ihm ist klar: ohne vorherige Planung bringt man keine logische und strukturierte Geschichte hin, doch man sollte sich auf keinen Fall bereits zu Anfangs in Details verlieren und sich so selbst am Schreiben hindern. Wichtig ist es grob einen “Plan” im Kopf zu haben und dann während dem Schreiben, der Geschichte die Möglichkeit geben, sich selbst zu entwickeln.

Ihr seht, auch hier gibt es kein Richtig oder Falsch und ich hoffe ihr versteht, dass ich diesem Thema einen etwas ironischen Touch verliehen habe, denn ich selbst bin weit davon entfernt ein Experte im Schreiben zu sein und möchte niemandem dazu einen Rat geben. Ich finde es wichtig, dass sich jeder selbst dazu seine Taktik zusammen stellt. 🙂


Was habt ihr für diese Woche geplant?
RAN AN DIE BÜCHER.
elizzy