[Kolumne] Dienstags bei Morrie [Wir reden über die Furcht vor dem Älterwerden #6]

„Vergiss was die Gesellschaft sagt.“ S. 134

Die Furcht vor dem Älterwerden

Es ist wieder Zeit Morrie zu besuchen, diesmal steht das Thema „Älterwerden“ auf dem Stundenplan. Es ist nun so weit gekommen, dass Morrie sich tatsächlich nicht mehr selbst pflegen kann und nun für jede noch so kleine Tätigkeit Hilfe benötigt. Mitch möchte von ihm wissen, ob ihn dies nicht ärgert. Doch Morrie sieht das ganz anders, er geniesst das Gefühl – Hilfe zu bekommen. Er nimmt die Tatsache ganz einfach an. Diese Akzeptanz kann nicht jeder sofort haben aber es erleichtert einem das Dasein.

Später fragt ihn Mitch „Hattest du nie Angst davor, alt zu werden?“ Morrie antwortete meiner Meinung nach auf eine so inspirierende Weise, dass ich dies unbedingt mit euch teilen wollte. Seine Antwort war ganz einfach; Ich nehme das Älterwerden an.

„Älterwerden bedeutet nicht bloss Verfall. Es bedeutet Wachstum.“ S. 137

Viele ältere Menschen hört man sagen „Ach wie gerne wäre ich wieder jung.“ Für Morrie bedeutet dies, dass diese Menschen ein Leben ohne Zufriedenheit, ohne Erfüllung hatten.

„Denn wenn du einen Sinn in deinem Leben gefunden hast, dann möchtest du nicht zurückgehen.“ S. 137

Die Erfahrungen, die man mit dem Alter gesammelt hat, möchte man ja nicht einfach wieder weg geben. Man sollte lernen, das Alter in dem man gerade steckt zu akzeptieren und es zu leben. Es bringt einen nicht voran, wenn man seinen 20igern oder der Teenie-Zeit nachtrauert. Es war damals gut so wie es war, doch nun sollte man im Jetzt leben, sein aktuelles Alter ausleben, geniessen und daran wachsen.


KlappentextDienstagsbeiMorrie
Als er erfährt, dass sein ehemaliger Professor Morrie Schwartz schwer erkrankt ist und bald sterben wird, beginnt der Journalist Mitch Albom seinen Lehrer jede Woche zu besuchen. Und er, der meinte, dem Sterbenden Kraft und Trost spenden zu müssen, lernt stattdessen dienstags bei Morrie das Leben neu zu betrachten und zu verstehen. (Quelle & Cover: Goldmann Verlag)

 


 

Vorherige Beiträge zu dieser Kolumne:

Einführung
Wir reden über die Welt #1
Wir reden über Selbstmitleid #2
Wir reden über den Tod #3
Wir reden über Familie #4
Wir reden über Gefühle #5

Ran an die Bücher,

elizzy

Werbeanzeigen