Baum mit Narben. [#WritingFriday] Week 42

Hi Schreiberlinge

Hattet ihr eine gute Woche? In meiner heutigen Geschichte habe ich mir etwas Künstlerfreiheit rausgenommen, um die Geschichte von Mister Baum zu erzählen, ich hoffe ihr mögt es! Und ich hoffe sehr ihr versteht die Botschaft, die ich gerne weitergeben möchte.


Die Regeln im Überblick;

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spass und versucht voneinander zu lernen

Schreibthemen Oktober


Du bist ein Baum, der gerade all seine Blätter verliert, wie fühlst du dich?

Wissen Sie es war wirklich nicht einfach für mich hier her zu kommen. Bis ich all meine Wurzeln dazu überreden konnte sich endlich in Bewegung zu setzen viel schon fast der erste Schnee. Nun bin ich hier aber fühle mich keineswegs besser, obwohl all meine Freunde, mir geraten haben Sie aufzusuchen. Wissen Sie, meine Freunde sind da sehr bestimmend. Jedenfalls dachten sie es täte mir gut mal mit jemanden darüber zu sprechen… doch nun bin ich mir da nicht mehr so sicher, vielleicht finden Sie es ja lächerlich… nicht? Na gut, es fing Anfangs September an, zuerst dachte ich mir nichts dabei, schliesslich verlor ich hin und wieder mal ein Blatt. Sei es bei einem heftigen Sturm oder wenn mal wieder eine Raupe an mir knabbert. Diese Raupen übrigens, kleine gemeine Herzensbrecher! Da nährt man sie, gibt ihnen einen Platz zum Schlafen und plötzlich, mir nichts dir nichts, bekommen Sie Flügel und lassen einen einfach hinter sich.

Doch zurück zu meinen Blättern. Wie sie ja sehen habe ich ja nur noch diese drei hier. Wie lächerlich! Hatte ich doch zu Anfang über 200 Stück davon! … Danke für das Taschentuch aber es geht schon wieder. Jedenfalls vielen immer mehr Blätter von mir ab, doch es war nicht nur das. Sie wurden vorher gelb und rot, ich fand das ja noch schön, doch als sie dann braun wurden, dörr und knusprig wollte ich sie nur noch von mir weg schütteln. Und nun hab ich den Salat, ausser diesen hier sind nun alle weg, wie ich mich damit fühle? Leer und irgendwie nackt, ich konnte mich so gut hinter meinen Blättern verstecken, doch nun sieht jeder die nackte Wahrheit. Und die ist nicht schön. Ich habe Narben, tief in den Rinden und sie sind sichtbar! Wie das ist nicht schlimm? Wissen Sie überhaupt wie sich das anfühlt?

Die Antwort:

Jeder hat Narben, manche sind sofort sichtbar und andere wiederum erst, wenn der Äussere Schutz fällt. Manche kann man anfassen und andere stecken so tief in einem, dass man sie kaum bemerkt. Doch Narben verheilen. Die äussere Schönheit ist vergänglich, das wirklich wichtige steckt in einem drin. Dies gilt es zu schützen und zu pflegen. Denn nichts ist für immer fort, der nächste Frühling wird kommen, wahre Stärke kommt von innen und die nächste Schicht wird noch schöner sein als die vorherige.


 Aktuelle Teilnehmer (ihr könnt jederzeit mit einsteigen!):

RAN AN DIE STIFTE,

elizzy

Rückblick auf den September

Aaron. [#WritingFriday] Week 39
Blick in die Natur. [#WritingFriday] Week 38
So sein wie man ist. [#WritingFriday] Week 37
Vorhang auf für meine: Zahnbürste [#WritingFriday] Week 36

Werbeanzeigen