4 Tipps um Ruhe im Stress zu finden. #MotivationsMontag [48]

Guten Morgen Büchermenschen,

wie war eure Woche so? Und wie sehen eure Pläne für diese Woche aus? Bei mir steht auf jeden Fall wieder einiges an. Nicht nur das ich Dinge für den Schreibkurs bearbeiten muss, ich sollte auch noch unbedingt Sturmhöhe beenden, denn schon bald folgt dazu eine Skype Konferenz. Diese Woche möchte ich mich auch wieder langsam ans Fitness wagen, letzte Woche war ich ja recht angeschlagen und konnte so kaum etwas machen. Ich wünsche euch einen super Wochenstart!

Woman of the Week

Édith Piaf
(Französische Sängerin 1915-1963)

“Das Leben ist wundervoll. Es gibt Augenblicke, da möchte man sterben. Aber dann geschieht etwas Neues und man glaubt, man sei im Himmel.”

Reading

  • How to be happy
    Wartet noch immer darauf, dass ich es beende.
  • Die Sturmhöhe
    Ich hoffe sehr, dass ich das Buch noch bis Ende dieser Woche beenden kann!
  • Der Schneemann
    Dieses Buch lesen wir gerade gemeinsam im Schreibkurs, so richtig begeistert bin ich aber nicht.

¦ Cover How to be happy ¦ Cover Die Sturmhöhe ¦Cover Der Schneemann ¦

Blogging

  • Kolumne
  • #MittendrinMittwoch
  • Rezension
  • #WritingFriday Special

Thema der Woche: 4 Tipps um Ruhe im Stress zu finden.

Jeder empfindet Stress anders, doch alle sind sich einig, dass dies auf Dauer kein angenehmer Zustand ist. Was ihr im akuten Fall dagegen tun könnt und wie man Stress Allgemein vermeiden könnte, erfährt ihr in diesen 4 Tipps von mir!

1. D U R C H A T M E N

Ihr steckt gerade mitten im Chaos und müsst so viele Dinge gleichzeitig tun, das ihr dabei sogar vergesst zu trinken. In dieser akuten Situation ist mein Tipp an euch: Einfach kurz innehalten und tief Durchatmen. Mindestens 10 tiefe Atemzüge, um sich wieder mit dem hier und jetzt zu verbinden und die Gedanken für einen kurzen Moment zu fokussieren.

2. W I C H T I G E S  V O N  U N W I C H T I G E M   T R E N N E N

Wenn ich einen riesigen Berg an Arbeit vor mir liegen habe hilft es mir meine Aufgaben erstmal alle niederzuschreiben und nach folgenden Kriterien zu sortieren;

  • Wichtig und dringend – Priorität 1
  • Unwichtig aber dringend – Priorität 2
  • Wichtig und nicht dringend – Priorität 3
  • Unwichtig und nicht dringen – delegieren oder ganz streichen

Dieses Werkzeug nennt sich “Eisenhower-Prinzip” und hat mir schon in so mancher Situation geholfen. Im Allgemeinen ist eine realistische Planung und Terminierung der Aufgaben ungemein wichtig, um Stress zu vermeiden.

3. F O K U S

Niemand kann 5 Stunden mit 100% Konzentration arbeiten. Doch wenn man viel erledigen sollte hilft einem auf jeden Fall der richtige Fokus. Das heisst in erster Linie, alle Störfaktoren abstellen (Handy, Twitter und Co.) und sich dann mit der Pomodoro-Technik auf seine Arbeit fokussieren. Dies heisst; 25 Minuten konzentriert arbeiten, dann 5 Minuten Pause einlegen. Nach 4x sollte man dann eine Pause von Mind. 15-20 Minuten einlegen.

4. E R K E N N T N I S

Am wichtigsten ist es aber festzustellen das vor allem wir selbst uns jede Menge Stress künstlich herbei schaffen. Wir nehmen uns vielleicht zu viel vor, setzten Termine unrealistisch oder möchten einfach zu viel auf einmal schaffen. Begreift man einmal, dass man vieles auch ganz anders terminieren könnte oder vielleicht gar nicht alles an einem Tag schaffen muss, geht man viel ruhiger an seine Arbeit und gerät so kaum in Stress.

Ich wünsche euch eine stress-freie Woche, erzählt mir doch; welche Tipps habt ihr für stressige Situationen?

RAN AN DIE BÜCHER.
elizzy