[Kolumne] Dienstags bei Morrie [Wir reden über die Unendlichkeit der Liebe #8]

“Liebe ist der Weg, wie du lebendig bleibst, selbst nachdem du gegangen bist.” S. 154

Wie aufmerksam hörst du zu?

Beim heutigen Besuch spricht Morrie über das aufmerksame Zuhören. Er erklärt Mitch, dass es wichtig ist seinem Gegenüber seine volle Aufmerksamkeit zu schenken. Dies bedeutet nicht, während eines Gesprächs aufs Handy zu schielen oder sich darüber Gedanken zu machen, was man nächste Woche noch so alles erledigen müsste.

“Ich rede mit dir. Ich denke über dich nach.” S. 156

Morrie schenkt jedem seiner Besucher seine volle Aufmerksamkeit, dies tut er sogar so intensiv, dass ihn die Geschichten seines Gegenübers oft zum Weinen bringen. Er versucht sich in die Menschen hinein zu fühlen und sagt Mitch immer wieder; Man muss lernen aufmerksam zu sein.

Dies warf die Frage in mir auf; “Haben wir vergessen aufmerksam zu sein? Nehmen wir uns nicht mehr die Zeit unserem Herzmenschen richtig zuzuhören? Wie viel verpassen wir dadurch?”

“Ein Teil des Problems, Mitch, ist, dass jeder so sehr in Eile ist. Die Menschen haben keinen Sinn in ihrem Leben gefunden, deshalb rennen sie die ganze Zeit rastlos herum und halten danach Ausschau.” S. 157

Und nun sagt mir, was ist wichtiger, als die Zeit, die wir mit unseren Liebsten verbringen können? Richtig, gar nichts. Also versucht doch das nächste Mal, wenn ihr in einem Café sitzt, eurem Gegenüber eure volle Aufmerksamkeit zu schenken. Ohne das Handy hervorzuholen und ohne in euren Gedanken abzuschweifen. Ihr werdet sehen, die Zeit wird sofort an Qualität gewinnen.

Geniesst es. Das Einzige, wovon wir nicht mehr bekommen ist Zeit. 


KlappentextDienstagsbeiMorrie
Als er erfährt, dass sein ehemaliger Professor Morrie Schwartz schwer erkrankt ist und bald sterben wird, beginnt der Journalist Mitch Albom seinen Lehrer jede Woche zu besuchen. Und er, der meinte, dem Sterbenden Kraft und Trost spenden zu müssen, lernt stattdessen dienstags bei Morrie das Leben neu zu betrachten und zu verstehen. (Quelle & Cover: Goldmann Verlag)

 


Vorherige Beiträge zu dieser Kolumne:
Einführung
Wir reden über die Welt #1
Wir reden über Selbstmitleid #2
Wir reden über den Tod #3
Wir reden über Familie #4
Wir reden über Gefühle #5
Wir reden über die Furcht vor dem Älterwerden #6
Wir reden über Geld #7

Ran an die Bücher,
elizzy