Meer-weh [#WritingFriday]

Hi Schreiberlinge!

Und schon ist es wieder Zeit für das letzte Schreibthema im August! Die neuen Aufgaben findet ihr bereits – hier – ich hoffe sie gefallen euch!

Heute widme ich mich dem Meer und kriege direkt etwas Meer-weh!

Lasst mir gerne auch heute wieder eure Links da und vergesst nicht bei den anderen vorbei zu schauen!


Die Regeln im Überblick;

  • Am Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spass und versucht voneinander zu lernen

Schreibthemen August

  • Sommerferien in der Heimat – erzähle von deinem Lieblings Sommerplatz in der Heimat.
  • Erik – der absolute Nichtleser – liest ein Buch nach deiner Empfehlung – er ist sofort Feuer und Flamme dafür! Welches Buch ist es und wieso gefällt es ihm so gut? 
  • Schreibe eine Geschichte und flechte darin folgende Wörter mit ein:  Maske, Habseligkeiten, müde, absichtlich, Widerling
  • Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “Emma war verblüfft über die Weiten des Meeres, sie hätte nie gedacht…” beginnt.
  • Berichte aus dem Alltag von Trix, einer dreibeinigen roten Katze mit einem verblüffenden Talent. 

Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “Emma war verblüfft über die Weiten des Meeres, sie hätte nie gedacht…” beginnt.

Emma war verblüfft über die Weiten des Meeres, sie hätte nie gedacht das etwas so blau schimmern konnte. Sie seufzte laut und ihr kamen sofort die Tränen, wenn dies Gerald bloss gesehen hätte.

“Oma, ist alles in Ordnung?” fragte sie ihr Enkel Ben und legte behutsam eine Hand auf ihre Schulter. Sie nickte und blickte u ihm hoch “Ja Ben, mehr als in Ordnung, würdest du mir helfen zum Wasser zu laufen?” sofort nahm Ben ihre ausgestreckte Hand und half ihr aus dem Rollstuhl.

Gemeinsam liefen sie Richtung Meer und Emma versuchte sich vorzustellen, wie sie zu Geralds Lebzeiten wohl hier gemeinsam Urlaub gemacht hätten. Zu ihrer Zeit waren weite Reisen unvorstellbar, viel zu teuer und viel zu gefährlich.

Doch heutzutage, reisten ihre Enkel überallhin und zu ihrem 90igsten Geburtstag schenkten ihr alle zusammen einen Familienurlaub am Meer.

Eine Briese wehte ihr die Haare aus dem Gesicht und wie war entzückt über den salzigen Geruch.

“Wollen wir gemeinsam ins Wasser laufen Oma?” sie schaute ihren Enkel verblüfft an, daran hatte sie noch gar nicht gedacht. Behutsam zog er ihr die Schuhe und Socken aus. Sie spürte den Sand unter ihren Füssen und konnte ihr Glück kaum fassen.

Gemeinsam liefen sie ins Meer hinein und Emma wusste; dies war pures Glück. Sie schloss die Augen und fühlte eine grosse Dankbarkeit in ihr aufsteigen. Ihr Leben war vollkommen.


Aktuelle Teilnehmer (ihr könnt jederzeit mit einsteigen!):

RAN AN DIE STIFTE,


WICHTIGE INFO

  • Da ich mit meinem Blog umgezogen bin und nun selbst hoste, sind die “Follows” über WordPress nicht mehr aktiv.
  • Um meine Beiträge weiterhin lesen zu können und Meldungen zu erhalten müsst ihr mir nun neu über E-Mail folgen.
  • Wichtig! Auch die, die mir bereits länger folgen, müssten dies neu noch einmal bestätigen.
  • Alternativ könnt ihr mir auch über Feedly, Bloglovin, Twitter oder Instagram folgen auch dort werde ich über neue Beiträge informieren!

6 Replies to “Meer-weh [#WritingFriday]”

  1. Sehr ergreifend geschrieben…manchmal braucht man nicht viel, um glücklich zu sein, und oft liegen Freude und Schmerz dicht beieinander.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.