[Instagram] Top 9 im Januar

Ich finde es toll immer wieder auf einen Monat zurück zu blicken und herauszufinden, wie welches Buch oder welcher Beitrag bei euch ankam.
Letzten Monat wurden diese Bilder am meisten von euch geherzt!

instagram_februar

Der Januar war voller Buch-Bilder und voller Lesezeichen, Orangensaft und Kaffee! Ausserdem gab es viel Meer ❤ und ich hatte eine tolle Bullet Journal Phase. Was ich jedoch an Instagram schade finde, ist die Tatsache, dass ich oft im Feed „alte“ Bilder sehe und so die neuen teilweise verpasse, kann man das irgendwie umstellen, weiss da jemand von euch mehr?


Welche Bilder waren es bei euch? Lasst mir gerne die Links zu euren Beiträgen da und wenn ihr Lust habt, könnt ihr mir auch eure Instagram Namen aufschreiben!

RAN AN DIE BÜCHER,
EURE ELIZZY
Advertisements

[#WritingFriday] Week 7

Hi Schreiberlinge,

Letzte Woche waren wieder unglaublich viele gute Beiträge von euch dabei und es hat mir grossen Spass gemacht, mir von euch denn Schnee erklären zu lassen, die Geschichten eurer Cellos zu erfahren und vor allem auch 25 Dinge aus eurer Kindheit zu erfahren! So darf es gerne auch heute weitergehen. Für mich geht es nun an die Geschichte rund um das Cello.


Die Regeln im Überblick;

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spass und versucht voneinander zu lernen

Schreibthemen Februar


Ein vernachlässigtes Cello erzählt.

Es war schon jahrzehntelang mucksmäuschenstill hier in meiner dunklen, kalten Kammer. Das Sonnenlicht habe ich schon seit einer grausamen Ewigkeit nicht mehr gespürt, geschweige denn frische Luft eingeatmet.  Das Haus hat zwar seine eigene Geräuschkulisse, die sich auf quietschende Fensterläden, die vom Wind gegen die Scheibe geschlagen werden beschränkt, doch dieses Geräusch, das mich aus meinem Schlaf reist ist ganz anders. Es hört sich an als ob eine Herde von Mäusen, durch den Flur rennen würde. Doch Mäuse können es nicht sein, denn ich höre zum ersten Mal seit einem ganzen Leben, wieder Kinderlachen.

Was sie sagen kann ich nicht verstehen, doch das endlich wieder Leben ins Haus kommt ist fantastisch! Während der Tag anbricht wird es immer lebendiger im Haus, ich kann Autos hören, mehr Menschen, höre wie Kisten reingetragen werden und wie sogar ein Hund bellt! Oh wie wunderbar, ich vergesse mich für einen kurzen Moment und mache einen Freudensprung, ich habe mich so lange nicht bewegt, dass meine Saiten nach dem Aufprall noch so lange schwingen, dass ich Angst habe, jemand könnte mich gehört haben. Und tatsächlich höre ich von unten eine Stimme.

„Was war denn das?“, die Stimme ist warm und weiblich, ich höre wie sie eine dumpfen Gegenstand auf den Boden setzt und die Luke zu meiner Kammer entdeckt.

„Wir haben einen Dachboden!“, ruft die Stimme erfreut und neugierig zugleich.
„Geh da nicht alleine hoch, Lora!“, oh noch eine weibliche Stimme, diese klingt aber älter.
„Ich tu mir schon nichts, Mama!“, ehe ich mich versehe wird die Luke geöffnet und Licht strömt in meine Kammer, die alte Treppe wird nach unten gezogen und ich versuche die Luft anzuhalten. Ich erkenne ein junges Mädchen, sie trägt einen Zopf, ein gelbes Shirt und einen luftigen Sommerrock. Ihre Augen werden gross, als sie den Dachboden betritt, sie streift zu den vielen Gegenständen, die hier vergessen wurden, berührt die alte Truhe, feiner Staub wird aufgewirbelt, doch sie läuft weiter und kommt mir immer näher. Ich werde nervös, wird sie mich berühren?

Und tatsächlich, als sie mich erblickt, werden ihre Augen gross. Sie lächelt, greift nach mir und trägt mich hinunter.
„Mama, sieh mal was ich gefunden habe, oben auf dem Dachboden!“ Mir wird ein bisschen schwindlig, weil ich hin und her geschüttelt werde aber das Gefühl ist so belebend, dass ich mich nicht dagegen wehre.
„Oh wie wundervoll!“, die zweite weibliche Stimme die ich vorhin gehört habe, blickt mich ebenfalls begeistert an und begutachtet mich sofort.
„Dies ist ein edles Cello, Lora. Es muss vom vorherigen Besitzer des Hauses gewesen sein, aber da dieser bereits lange verstorben ist und das Haus beinahe versteigert wurde, vermisst dieses Cello wohl niemand. Ich weiss was wir damit machen.“ Ich bin zu geschockt, über die Tatsache, dass mein zu Hause beinahe versteigert wurde, dass ich zu spät merke, wie ich in ein dunkles Tuch gepackt werde.

Einige Tage später, spüre ich ein Rütteln. Ich werde wieder irgendwo hin getragen und kann mich nicht dagegen wehren. Es vergehen ein paar Minuten und plötzlich wird das Tuch weggerissen und ich befinde mich in einer Werkstatt. Ein Mann hält mich sanft in den Händen, er reisst mir ein paar Saiten aus und ersetzt sie durch neue, ich werde gereinigt und fühle mich wie neugeboren. Nach meinem Wellness Aufenthalt holen mich die neuen Hausbesitzer wieder ab und ich werde ins Wohnzimmer gebracht. Ich kriege tatsächlich einen neuen Ständer und darf mir das Geschehen von hier aus anschauen.

Am Abend, als alle Kisten ausgepackt wurden, nimmt mich die neue Hausherrin in die Arme und erweckt mich wieder zu neuem Leben und das Haus mit Musik.


 

Aktuelle Teilnehmer (ihr könnt jederzeit mit einsteigen!):

RAN AN DIE STIFTE,
elizzy

Das Einmaleins der Achtsamkeit von Jessica Wilker #Rezension

Wie gut kennst du deine Gefühle?

Das Einmaleins der Achtsamkeit| Ratgeber| 92 Seiten
Theseus Verlag | Cover |-
gelesen vom 04.02. bis 10.02.2018


Klappentext

daseinmaleinsderachtsamkeit
Im Eifer des Gefechts tun wir wohl alle manchmal Dinge, die wir später bereuen oder die uns selbst fassungslos machen. Die Psychologin Jessica Wilker hat ein Sieben-Tage-Programm zum Umgang mit unseren Gefühlen entwickelt. Humorvoll und stets mit einem Augenzwinkern zeigt sie anhand alltäglicher Situationen, in denen Gefühle uns über den Kopf zu wachsen drohen oder uns aus der Haut fahren lassen, wie wir sie geschickter meistern können.
Schrittweise erläutert sie, wie wir unsere Empfindungen besser wahrnehmen, sie annehmen und angemessen darauf reagieren können, und führt mit einer Vielzahl praktischer Tipps an den Dreh- und Angelpunkt dieses Unterfangens heran: die Achtsamkeit. Jedem Kapitel ist ein kleiner praktischer Übungsteil angefügt.
(Quelle: Theseus Verlag)


Zusammengefasst

Weisst du was du den ganzen Tag fühlst? Wie oft wechseln deine Gefühle? Wie oft bist du glücklich, wie oft traurig? Und was macht das mit deinem Körper? All diesen Fragen kannst du mit diesem Büchlein auf den Grund gehen und dich 7 Tage lang intensiv mit deinen Gefühlen beschäftigen.

Darüber Gedanken gemacht

Als ich das Buch das erste Mal in den Händen hielt und das erste Kapitel las, war ich sofort begeistert von der Idee. Eine Woche lang intensiv auf seine Gefühle achten, klang für mich sehr interessant. Und so habe ich dies letzte Woche durchgezogen und pro Tag ein Kapitel, mit der jeweiligen Übung durchgeführt. Und gleich am ersten Tag war ich überrascht, wie viel ich an nur einem einzigen Tage fühle, ohne mir dessen bewusst zu sein.

Während eines Tages, läuft man die verschiedensten Gefühlsstufen durch, reagiert ganz automatisch auf die Situationen, ohne darüber nachzudenken. Und genau um diesen Punkt geht es bei den jeweiligen Übungen, den bis Ende der Woche lernt man, nicht automatisch zu reagieren, sondern sich öfter zurück zu nehmen und nur zu beobachten. Man lernt im hier und jetzt anzukommen und seine Gedanken mit seinen Gefühle im Einklang mit dem Körper zu bringen.

Gefiel mir sehr

Für mich war das ein sehr spannendes Projekt und ich konnte bereits nach diesen 7 Tagen viel neues dazu lernen, was ich auch mitnehmen kann. So werde ich auf jeden Fall darauf achten, meine Gefühle nicht zu unterdrücken und nicht aus Wut etwas zu sagen, was man gar nicht so meint.

Was auch noch eine wichtige Erkenntnis war; Wir sind unseren Gefühlen nicht ausgeliefert und können selbst steuern wie wir die Dinge wahrnehmen, wie wir in gewissen Situationen reagieren und wie wir unseren Tag gestalten möchten.

Gefiel mir nicht

Einige Übungen waren mir zu abstrakt und ich hätte gerne hier und da eine Erklärung mehr gehabt.

Schreibstil & Cover

Der Schreibstil ist sehr direkt und einfach gehalten. Das Cover gefällt mir nicht besonders, da es mich so nicht ansprechen würde, wenn ich mich nicht im Vorfeld mit dem Thema Achtsamkeit beschäftigt hätte.

Fazit

Wer sich für das Thema interessiert und gerne mehr auf seine Gefühle achten möchte, dem kann ich dieses Büchlein gerne empfehlen, es ist ein toller Einstieg ins Thema.

Bewertung
Buchlänge ♥♥♥♥♥ (5/5)
Schreibstil ♥♥♥♥ (4/5)
Botschaft ♥♥♥♥ (4/5)
Lesevergnügen ♥♥♥♥ (4/5)


Hier geht es zur Leseprobe.
Hier könnt ihr das Buch kaufen

[MM #102] – Hallo 999er Blogpost!

mittendrin_mittwoch

wiewölfeimwinter
HarperCollins

Wenn das Leben in Alaska ein Traum war, dann war das Leben in Chicago ein Traum in einem Traum. Hatte es wirklich mal so hohe Gebäude gegeben? Und so viele Leute auf der Strasse? So viel Autos, die spätnachts noch herumfuhren? Es kam mir wie ein grausames Märchen vor.

– S. 31

Anfangs Woche habe ich mit diesem Buch begonnen und bin bis jetzt vom Erzählstil recht angetan. Ich finde Lynn bereits sehr sympathisch und bin sehr neugierig auf dieses Buch!


Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese.

In welchem Buch liest du gerade?
Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

RAN AN DIE BÜCHER,

elizzy

Einfach frisch kochen von Nils Egtermeyer #Rezension

Rezepte, die einen kreativ werden lassen.

Einfach frisch kochen| Kochbuch| 176 Seiten
südwest Verlag | Cover | ISBN: 978-3-517-09512-7
Im Februar gekocht
Vielen Dank an das Bloggerportal und den Verlag
für das Rezensionsexemplar!


Klappentext

Wenig Zutaten, viel Geschmack!einfachfrischkochen

Nils Egtermeyer zeigt in über 60 Rezepten, dass weniger oft mehr ist: Mit nur ein paar frischen Zutaten werden jeweils leckere Gerichte zubereitet, herzhaft oder süß, mit Fleisch, Fisch oder Gemüse, aus dem Ofen oder der Pfanne – für jeden das richtige, alle einfach richtig gut. Damit ist das Buch der ideale Begleiter für alle aktiven Menschen, die wenig Zeit zum Kochen haben, aber viel Geschmack erwarten. Tipps und Tricks zum Pimpen der Gerichte, zum Abspecken oder Variieren und für cleveres Kombinieren machen das Kochen noch abwechslungsreicher und lassen genug Zeit für den entspannten Genuss. (Quelle: südwest Verlag)


Durchgelesen & Ausprobiert

Das Kochen hat mir schon immer grosse Freude bereitet. Und obwohl ich es liebe selbst Rezepte zu erfinden, koche ich auch sehr gerne mal nach Anleitung und entdecke so ganz neue Gerichte. Als mir das Buch von Nils Egtermeyer in die Hände fiel war ich sofort Feuer und Flamme drauf los zu kochen.

Doch bevor es mit dem Kochen losging, habe ich mich gründlich mit seinem Kochbuch beschäftigt und mir die Einleitung durchgelesen.

„Kochen beginnt da, wo das Rezept aufhört.“

Nils legt grossen Wert auf Gradlinigkeit und „Weniger ist mehr“, dies macht er sich auch in der Küche zu Nutze und kocht mit weniger Zutaten, dafür aber mit qualitativ hochwertigen Produkten.

„Meine Entscheidungen treffe ich häufig aus dem Bauch heraus.
Trauen Sie sich in der Küche mehr zu, kochen Sie, wonach Ihnen der Sinn steht.“

Bei den „Kochprofis“ lernte Nils wie gross die Kluft zwischen Theorie und Praxis sein kann und möchte mit seinem Kochbuch vor allem viel Freiraum zum selber ausprobieren lassen.

Und so sind auch seine Rezepte aufgebaut, die mir optisch und textlich besonders gut gefallen haben. Denn anstatt für „4-6 Personen“ zu schreiben benutzt er Worte wie „für 4 Freunde“ oder betitelt seine Rezepte mit „ganz einfach – nicht schwer und etwas aufwendiger“, so fühlt man sich positiv bestärkt und hat nicht das Gefühl ein Rezept nicht Nachkochen zu können weil „schwer“ drauf steht. Weiter ist die Einkaufs- / Zutatenliste übersichtlich und die Mengenangaben klar. Neben dem Rezept steht auch noch die Zubereitungszeit und hin und wieder ein Tipp von Nils.

Übrigens ist das Kochbuch in folgende Kategorien aufgeteilt:

  • Suppen und Salate
  • Klein und vorab
  • Vegetarisch und Co.
  •  Fleisch und Geflügel
  • Fisch und Meeresfrüchte
  • Cremig und süss

Natürlich wollte ich nach dem ganzen durchblättern auch etwas kochen und entschied mich für eine leckere Pannacotta!

einfachfrischkochen_2.jpeg

einfachfrischkochen_3

Das Rezept dazu findet ihr auf meinem Lifestyle Blog und könnt dafür – hier – klicken! Das Dessert war auf jeden Fall schnell aufgemampft und ich freue mich schon auf’s nächste Rezept aus diesem Buch.

Fazit

Ich kann euch dieses Kochbuch mit vollem Bauch empfehlen. Es sind viele kreative Rezepte dabei und die Anleitung ist super verständlich. Optisch ist das Buch ebenfalls ein Highlight und überzeugt mit vielen positiven, lebensfrohen Bildern!

Bewertung
Buchlänge ♥♥♥♥♥ (5/5)
Schreibstil ♥♥♥♥♥ (5/5)
Botschaft ♥♥♥♥♥ (5/5)
Lesevergnügen ♥♥♥♥♥ (5/5)


Hier geht es zur Leseprobe.
Hier könnt ihr das Buch kaufen