#Wochenrückblick – Dramaweek

Was bisher geschah…

Hallo Büchermenschen,

Ich melde mich heute etwas spät mit dem Wochenrückblick, der Sonntag war einfach zu schön, um sich vor den Laptop zu setzen. Doch nun sitze ich auf dem Balkon und habe doch noch Lust bekommen, kurz auf die Woche zurück zu blicken. Die Woche war ja ganz schön auf den Datenschutz fokussiert und ich fand es sehr schade, dass einige Blogs offline gingen, weil sie sich nicht sicher waren, ob sie nun alles beachtet haben… Ich finde man sollte sich sein Hobby, seine Leidenschaft nicht nehmen lassen. Ich werde jedenfalls weiter bloggen und meine Freude daran nicht verlieren!

Zitat der Woche

„Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir lieben.“
– Wilhelm Bush

Am liebsten geschaut

Ich habe wie wahrscheinlich viele andere, mit der 2ten Staffel von Tote Mädchen lügen nicht begonnen und bin, wenn ich mich nicht täusche, bei Folge 8 angelangt. Bis jetzt find ich die Serie ganz okay, auf jeden Fall besser als die erste Staffel! Wie gefällt euch die Fortsetzung?

Rezensiert

 

Diese Woche gab es gleich zwei Rezensionen. Die erste war zu Zehn Wahrheiten von Miranda July und war leider alles andere als positiv ausgefallen. Und gestern gab es eine kleine Rezension zu einem grossen Klassiker; Romeo & Julia. Für mich ein Must-Read Buch!

Gelesen

 

Momentan lese ich „Der Kreidemann“ und bin sehr begeistert vom Buch, ich werde euch nächste Woche auf jeden Fall die Rezension dazu, online stellen! Auf dem Exlibris Reader App , lese ich  „Die sanften Ungeheuer“ und bin überzeugt, dass nur wenige dieses Buch kennen. Auf jeden Fall ist es sehr interessant aufgebaut und das erste Sci-Fi Buch, das mich packen konnte!

Gebloggt

Meine Woche war wieder sehr voll und alles begann wie gewohnt mit dem #MotivationsMontag. Am Dienstag gab es wieder einen kleinen Abstecher zu Morrie und den zweiten Teil meiner Kolumne. Am Mittwoch gab es den #MittendrinMittwoch und damit einen Blick in „Die sanften Ungeheuer“. Und am Freitag kam der letzte Mai Beitrag vom #WritingFriday, doch keine Sorge, die Juni Themen sind schon in den Startlöchern!

Auf geht’s

Ich wünsche euch noch einen wunderbaren Sonntag, ich widme mich jetzt dem #litnetzwerk und werde noch fleissig Blogs besuchen!

RAN AN DIE BÜCHER

elizzy

Advertisements

Romeo und Julia von William Shakespeare #Rezension

Romeo und Julia| Theaterstück / Drama| 144 Seiten
reclam Verlag | Cover | ISBN: 978-3-15-000005-2
gelesen am 22.05.2018


Klappentextromeoundjulia

Zu einem Maskenball der Familie Capulet in Verona haben sich Mitglieder der verfeindeten Familie Montague eingeschlichen, und dort verliebt sich Romeo aus dem Haus der Montagues in Julia aus dem Haus der Capulets. Romeo und Julia versprechen einander, heimlich zu heiraten. Bei einem Streit der beiden Familien wird Romeos Freund Mercutio erstochen, woraufhin Romeo Tybalt, den Mörder seines Freundes, ersticht. Romeo wird verbannt und flieht. Währenddessen soll Julia von ihrer Familie mit dem Grafen Paris verheiratet werden. Um das zu verhindern, gibt Romeos Beichtvater Bruder Lorenzo Julia einen Trank, der sie in einen todesähnlichen Schlaf versetzt. Romeo hört, dass seine Geliebte tot sei; ein Brief Lorenzos, der die List aufgeklärt hätte, erreicht ihn nicht. So kehrt Romeo nach Verona zurück und vergiftet sich neben der vermeintlich toten Julia. Julia erwacht, sieht den toten Romeo und ersticht sich. Am Grab von Romeo und Julia versöhnen sich die verfeindeten Familien.
(Quelle: reclam Verlag)


Darüber Gedanken gemacht

Ich bin mir sicher, dass beinahe jeder die tragische Geschichte von Romeo und Julia kennt. Viele haben das Buch bestimmt bereits in der Schule gelesen oder es sich später nachgekauft. Ich habe die Geschichte nun bereits zum dritten Mal gelesen und finde immer wieder Passagen, die mir besonders gut gefallen oder die ich sogar erst jetzt richtig verstehe. Obwohl die Geschichte zur heutigen Zeit total überholt ist und man natürlich das Drama der jungen Liebe eher mit einem Augenzwinkern liest, finde ich die Botschaft, die dieses Theaterstück verbreitet doch sehr wertvoll.

„Es war die Nachtigall, und nicht die Lerche, die eben jetzt dein banges Ohr durchdrang. Sie singt des Nachts auf dem Granatbaum dort. Glaub, Lieber, mir: es war die Nachtigall.“ (Julia, 3. Akt, Szene 5)

In der heutigen Zeit, in der Liebe öfter nur als Wort wahrgenommen wird statt als ein tiefes Gefühl, in der alles schnelllebiger ist, finde ich es doch wichtig, gibt es noch solche Geschichten wie Romeo und Julia. Ein junges paar dessen Liebe über den Tod hinaus reichte. Dabei spielt es für mich keine Rolle, dass die beiden im Stück um die 13 – 15 Jahre alt waren, denn egal in welchem Alter man ist; Liebe sollte sich immer echt anfühlen.

„Sie ist es, meine Schönste, meine Liebste! Wenn sie“s nur wüsste dass sie“s ist!“ – „Wehe mir…“ – „Sie spricht,… oh sprich noch einmal holder Engel!“ – „Romeo, oh Romeo, warum bist du nur Romeo? Verleugne deinen Vater, leg deinen Namen ab, willst du“s nicht, so schwör dass du mich liebst, und ich will keine Capulet mehr sein!“

Weiterlesen »

[#WritingFriday] Week 21

Hi Schreiberlinge

Das ging diesmal wieder richtig fix, der Mai ist schon beinahe vorüber und heute kommt der letzte Beitrag aus den Mai Schreibthemen. Haltet übrigens die Augen offen, denn in den nächsten Tagen werden die Juni Schreibthemen online gestellt!


Die Regeln im Überblick;

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spass und versucht voneinander zu lernen

Schreibthemen Mai


Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz „Es begann damit, dass wir alles vertuschen mussten, denn niemand darf erfahren, dass…“ beginnt.

Es begann damit, dass wir alles vertuschen mussten, denn niemand darf erfahren, dass wir eigentlich gar nicht richtig dazu gehören. Ich werde Melissa genannt doch mein echter Name ist Caroline, doch so wurde ich schon seit Jahren nicht mehr genannt. Meine Eltern geben sich als John und Laura aus, heissen aber in Wahrheit Paul und Nancy und mein Bruder nennt sich hier Jackson, doch früher nannten wir ihn Eddy. Wir geben uns hier als normale Familie aus, meine Eltern haben neue Jobs bekommen. Diese sind aber besonders langweilig, damit wir nicht auffallen. Meine Mama arbeitet bei uns an der Schule als Lehrerin und mein Vater ist in einem grossen Verwaltungsbüro. Doch früher, bevor wir neue Identitäten bekamen waren wir ständig im Einsatz. Meine Eltern arbeiten nämlich im geheimen für das FBI und helfen beim lösen von schwierigen Fällen.

Doch leider sind sie bei einem Fall besonders nah an die Verbrecher ran gekommen und plötzlich wurden sie von ihnen gesucht. Deshalb hat der Chef von meinen Eltern beschlossen, dass wir für eine gewisse Zeit abtauchen müssen. Das ist aber nun vier Jahre her und so langsam habe ich die Befürchtung, dass wir uns für immer als diese Personen ausgeben müssen. Ich bin zwar gerne Melissa aber es ist unglaublich schwer, eine Vergangenheit zu haben, bei der man weiss, dass diese erfunden wurde. So fällt es mir auch schwer eine Freundin zu finden, denn so richtig darf ich mit niemanden darüber sprechen.

So hoffe ich immer noch, dass wir irgendwann einen Anruf kriegen und wieder zurück in unser altes Leben dürfen. Ein Leben, das so viel aufregender war, als dieses hier.


 Aktuelle Teilnehmer (ihr könnt jederzeit mit einsteigen!):

RAN AN DIE STIFTE,
elizzy

Zehn Wahrheiten von Miranda July #Rezension

Zehn Wahrheiten| Kurzgeschichten| 224 Seiten
KiWi Verlag | Cover | ISBN: 978-3-462-04769-1
gelesen vom 13.05. bis 19.05.2018


Klappentextzehn

Zugegeben: Die Menschen in Miranda Julys Geschichten sind sonderbar. Sie haben merkwürdige Obsessionen, verlieben sich möglichst hoffnungslos, wohnen gerne in Luftschlössern, sind einsam und stoßen das Glück von sich, wenn es einmal anklopft. Und doch bringen diese flüchtigen und zugleich sehr diesseitigen Geschichten etwas in uns zum Klingen, das wir zuvor vielleicht geahnt, aber noch nie so deutlich vernommen haben. Kein Wunder also, dass diese Sammlung von sechzehn Storys bei ihrem Erscheinen 2007 in den USA und ein Jahr später in Deutschland als literarische Sensation gefeiert wurde und ihre Autorin auf einen Schlag berühmt machte. Sie wurde dafür mit dem Frank-O’Connor-Preis ausgezeichnet. Seither hat sie ihr Publikum immer wieder überrascht, als Aktionskünstlerin, als Filmemacherin (»Ich und du und alle, die wir kennen«, »The Future«) und zuletzt als Autorin des großartigen Romans »Der erste fiese Typ«. Miranda July ist ein künstlerisches Multitalent, das mit abgründiger Fantasie die verschiedensten medialen Klaviaturen bespielt und dabei immer überzeugt. (Quelle: KiWi Verlag)


Zusammengefasst

In diesem Buch findet man 16 verschiedene Geschichten, alle auf ihre Art speziell geschrieben und alle haben etwas gemeinsam: Sie sind bizarr und voller Gefühle.

Die meisten Geschichten beginnen mittendrin im Leben, in einem Gedanken oder einer sehr ungewöhnlichen Situation. Genau so abrupt wie sie begonnen haben hören sie aber auch wieder auf und lassen den Leser mit einem unbefriedigten Gefühl zurück.

Weiterlesen »

[MM #115] – Die sanften Ungeheuer

mittendrin_mittwoch

diesanftenungeheuer
e-Book

Im Dezember dieses Jahres, 152, kam die schrecklich Nachricht, dass der Graue Tod in allen Marskolonien – ausser einer – wütete und sie in neun Tagen vollkommen auslöschte.

– S. 40

Dies ist tatsächlich mein erstes E-Book, welches ich über eine App auf dem Handy lese und dies nur, weil es dieses Buch als Print Ausgabe leider gar nicht gibt. Es ist ein sehr interessantes Buch aus dem Genre Sci-Fi und ich mag den sehr speziellen Schreibstil und die Handlung schon jetzt!


Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese.

In welchem Buch liest du?
Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

RAN AN DIE BÜCHER,

elizzy