[MM #88] – Eins nach dem anderen.

mittendrin_mittwoch

unsereverlorenenherzen
cbt

Er hatte mit seiner Gitarre vor ihrem Haus ~Wonderwall~ gespielt (und das ziemlich stümperhaft), doch das hatte nicht zur Versöhnung geführt, sondern zu mehreren Anrufen bei der Polizei und einer Verfolgungsjagd im Schneckentempo zu Fuss quer durch die Vorstadt.

– S. 113

Anfangs Woche habe ich mit diesem Buch begonnen und finde es einfach nur zauberhaft. Die Charakteren sind super witzig und es gibt so viele tolle Buch- und Serienanspielungen, das man wirklich oft schmunzeln muss. Werde dieses Buch auf jeden Fall noch diese Woche verschlingen, es ist einfach zu gut!


Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese.

In welchem Buch liest du gerade?
Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

RAN AN DIE BÜCHER,
EURE ELIZZY
Advertisements

Happy second Blog-Birthday ♥

Beinahe hätte ich meinen zweiten Blog Geburtstag vergessen! Dabei war das zweite Jahr noch so viel toller als mein erstes hier!

– so viele tolle Buchmomente –

Es war ein Jahr vollgepackt mit guten Büchern, tollen Buchmenschen und einer coolen Buchmesse! Ohne euch würde das ganze hier halb so viel Spass machen, vielen Dank seid ihr immer noch hier & ein Hallo und Dankeschön an die ganzen neuen Buchmenschen.

Anlässlich zum Bloggeburtstag gibt es hier eine kleine Sammlung meiner Lieblingspost’s vom 2ten Blogjahr…



Gerne dürft ihr mir mitteilen, welcher Beitrag von meinem Blog euch am meisten gefallen hat! Auf ein weiteres Jahr voller Bücher, neuer Ziele und ganz viel Freude ♥

Ran an die Bücher,
eure Elizzy

[MM #50] – Häufchen Elend

mittendrin_mittwoch

daserbedermacht_daserwachen
Cover; Greenlight Press

Jen sass mit dröhnendem Kopf auf einem Stuhl. Alex lag neben ihr auf der Couch wie ein Häufchen Elend. Kurzerhand hatte er seine Schuhe weggekickt und die Füsse hochgelegt. Hierzu lagen ihr ein paar böse Kommentare auf der Zunge, sie behielt sie jedoch für sich.

– Das Erbe der Macht Band 2 S.193

Mittlerweile bin ich bei Band 2 im Buch angelangt. Die Ausgabe umfass insgesamt 3 Bände der Schattenchronik, für mich sehr praktisch, da ich sofort weiterlesen konnte. Auch im zweiten Band ging es spannend los und die Geschichte um die Schattenfrau spitzt sich immer weiter zu.


Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese.

In welchem Buch liest du gerade?
Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

Ran an die Bücher,
eure Elizzy

Mein SuB – Was liegt denn da? #7

Wöchentlich werden hier zwei Bücher vorgestellt, die noch auf meinem SuB liegen. Egal ob neu hinzugezogen oder schon länger im Bücherregal, hier gibt es immer wieder ein paar Auszüge aus meinem aktuellen Stapel ungelesener Bücher. Dazu beantworte ich die ein oder andere Frage zum Buch oder gebe meinen Kommentar dazu ab.

Gerne dürft auch ihr mitmachen, schnappt euch das Header Bild und stellt mir zwei Bücher von eurem SuB vor. Dabei würde ich gerne von euch wissen…

  • Wieso ist dieses Buch auf dem SuB gelandet?
  • Was ist die Geschichte hinter dem Buch?

Freue mich schon auf neue Bücher und gemeinsames plappern! Beginnen wir mit den heutigen beiden Büchern!


Inhalt
Einmal angenommen … … dein Mann hat sich aus dem Staub gemacht. Du schaffst es kaum, deine weitwegFamilie über Wasser zu halten. Deine hochbegabte Tochter bekommt eine einmalige Chance. Und du bist zu arm, um ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Plötzlich liegt da ein Bündel Geldscheine. Du weißt, dass es falsch ist. Aber auf einen Schlag wäre dein Leben so viel einfacher … Und einmal angenommen, du strandest mitten in der Nacht mit deinen Kindern am Straßenrand – und genau der Mann, dem das Geld gehört, bietet an, euch mitzunehmen. Würdest du einsteigen? Würdest du ihm irgendwann während eures verrückten Roadtrips gestehen, was du getan hast? Und kann das gutgehen, wenn du dich ausgerechnet in diesen Mann verliebst?

Ich glaube dieses Buch liegt bei mir seit dem es veröffentlicht wurde und wurde seitdem gar nicht mehr beachtet. Damals las ich das erste Buch von Moyes und war sehr angetan von ihr, klar dass ich das Zweite dann auch unbedingt kaufen musste. Doch leider war ich nie in der Stimmung für solch eine Geschichte… Ich weiss ehrlich gesagt auch nicht ob ich dieses Buch jemals lesen werde… Kennt es jemand von euch und kann es mir vielleicht etwas schmackhaft machen?


Inhalt
morgen_kommteinneuerhimmelKönnen Träume glücklich machen? Eine Mutter zeigt ihrer Tochter den Weg, ihre wahren Träume zu verwirklichen. Ein berührender Roman über die eine Liebe, die uns ein Leben lang nicht verlässt. Wer verscheucht die Monster aus unseren Albträumen? Wer tröstet uns bei Liebeskummer? Und wer kennt uns besser, als wir uns selber kennen? Als Brett 14 Jahre alt war, hatte sie noch grosse Pläne für ihr Leben, festgehalten auf einer Liste mit Lebenszielen. Heute, mit 34 Jahren, ist die Liste vergessen und Brett mit dem zufrieden, was sie hat: einen Freund, einen Job, eine schicke Wohnung. Doch als ihre Mutter Elizabeth stirbt, taucht die Liste wieder auf: Aus dem Mülleimer gefischt, hat ihre Mutter die Liste aufgehoben, und deren Erfüllung zur Bedingung gemacht, damit Brett ihr Erbe erhält und zwar innerhalb von 12 Monaten. Aber Brett ist nicht mehr das Mädchen von damals. Ein Baby bekommen? Das hat sie schon lange ad acta gelegt. Ein Pferd kaufen? In ihrer Wohnung sind nicht mal Haustiere erlaubt. Eine gute Beziehung zu ihrem Vater aufbauen? Ha, der ist seit sieben Jahren tot. Sich verlieben? Die einzig wahre, grosse Liebe gibt es doch nur im Film. Um sie bei der Erfüllung ihrer Ziele zu unterstützen, hat ihre Mutter Brett mehrere Briefe hinterlassen. Wütend, enttäuscht und verletzt liest Brett den ersten Brief und ist überwältigt von der liebevollen und fürsorglichen Nachricht ihrer Mutter, die gespürt hat, dass Brett in ihrem Leben nicht glücklich ist. Die Briefe ihrer Mutter rufen Brett dazu auf, ihre Träume nicht aufzugeben und ihr Leben in die Hand zu nehmen denn nur sie selbst kann es ändern. Kann Elizabeth ihrer Tochter dabei helfen, sich selbst wiederzufinden?

Dieses Buch habe ich bei einem Buchladen als Sonderausgabe entdeckt und fand es so hübsch, dass ich es mir promot gekauft habe. Doch auch hier reizt mich die Story zur Zeit einfach zu wenig… Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr dieses Buch bereits gelesen?


Freue mich auf Beiträge von euch, lasst mir gerne eure Links da!

Man schreibt sich,
E.

Eine Weihnachtsgeschichte // Teil 5

Ein grosser silbriger Wolf hat sich der Lichtung genährt, obwohl Noelia die Gefahr sofort spüren konnten kam sie nicht umher den Wolf zu bewundern. Seine Statur war Muskulös, sein Nacken angespannt und sein wunderschönes silbernes Fell glitzerte durch die vielen Eiskristalle die sich dort verfingen haben. „Nur ruhig Jessica!“ rief sie ihrer Freundin zu, dies lenkte die Aufmerksamkeit des Wolfes sofort auf sie. Carl tat sofort zwei Schritte vor und stellte sich vor Noelia auf, doch der Wolf hatte es nicht auf die Kinder abgesehen wie ein Blitz schoss er nach vorne und schnappte sich Jonas Rucksack aus dem eine grosse Wurst heraushing. Jona war zu entsetzt, um sich darüber zu beschweren, der Wolf zerriss seinen Rucksack, holte sich die Wurst heraus und rannte zurück in Richtung Wald. Jona blieb der Mund offen stehen „Wenn, ich das meiner Mutter erzähle wird sie mir das nie glauben! Die denkt sich nachher sicher, ich hätte die Wurst selbst gegessen!“ darauf müssen alle laut loslachen und die angespannte Stimmung ist sofort wieder weg.

Verunsichert blickt Noelia zu Carl, der immer noch vor ihr steht und sie beschützt. „Danke“, sagt sie etwas schüchtern, doch Carl tut das ganze nur mit einem nicken ab, dreht sich um und läuft wieder zum Baumstamm zurück.

Als es langsam anfängt dunkel zu werden machen sich die vier wieder auf den Weg nach Hause. Jona und Melanie verabschieden sich und laufen zurück ins Dorf. Gemeinsam bringen Noelia und Carl Jessica nach Hause und obwohl Carl ebenfalls im Dorf wohnt bietet er Noelia an sie nach Hause zu begleiten. Noelia ist zwar froh darüber, dass sie nicht alleine durch den mittlerweile dunkeln Wald muss, doch das flattern in ihrem Bauch kann sie noch nicht richtig zuordnen. Bevor Noelia geht flüstert ihr Jessica noch „Carl ist gar nicht so übel wie ich gedacht habe, ganz im Gegenteil er ist eigentlich richtig Nett!“. Das lässt Noelia darüber nachdenken, wie oft sie ihn vorher ignoriert hatte ohne jeglichen Grund. Prompt hat sie ein schlechtes Gewissen deswegen.

Schweigend laufen die beiden den Waldweg entlang, Carl zieht Noelias Schlitten hinter sich und ist so schweigsam wie immer. „Wirst du Morgen mit deinem Papa Weihnachten feiern?“ unterbricht sie die Stille und bereut es sofort von Carls Vater begonnen zu haben. „Mein Vater feiert Weihnachten nicht, er verbringt diesen Abend immer bei Davidson“ Noelia schluckt trocken, Davidson ist eine Bar im Dorf. Sofort kommt Noelia eine Idee „Willst du nicht zu uns kommen? Meine Mama kocht immer zu viel!“, doch leider schüttelt Carl den Kopf „Danke aber lieber nicht.“ Schweigend laufen die beiden weiter als ein seltsames Geräusch durch die Stille zu hören ist. „Was ist das?“ flüstert Noelia doch Carl hat bereits den Waldweg verlassen und nähert sich dem Geräusch. Noelia wühlt in ihrem Rucksack und holt eine kleine Taschenlampe hervor. Sofort rennt sie Carl hinterher und ist entsetzt was sich ihr offenbart. Ein kleines Reh steckt mit dem Fuss in einer Falle fest und winselt leise vor sich hin. Carl hockt beim Reh und streicht diesem gerade über den Kopf, als er sie erblickt. „Das waren irgendwelche Jäger, die dürfen doch hier nicht jagen oder?“ sofort schüttelt Noelia den Kopf „Nein aber mein Papa hat in letzter Zeit viele solcher Fallen entschärft!“, Carl blickt in Richtung Falle „Diese hier hat er leider nicht gefunden.“

„Wir müssen ihm helfen!“ doch als Noelia der Falle näher kommt fängt das Reh unruhig an auszutreten. „Das geht so nicht, komm her Noelia, halt seinen Kopf fest.“ Sofort kniet sich Noelia in den Schnee und legt den Kopf vom Reh in ihren Schoss, sie versucht es zu beruhigen „Das wird schon wieder! Nur langsam weiter atmen!“ In der Zwischenzeit versucht Carl die Falle zu öffnen, dabei fällt Noelia auf wie blau seine Augen sind und wie liebevoll er sich um das Reh kümmert. So kennt sie ihn gar nicht. Beim dritten Versuch gelingt es Carl die Falle so weit zu öffnen, dass das Reh seinen Fuss heraus ziehen kann. Doch als es versucht aufzutreten knickt es sofort wieder ein und fängt erneut an zu wimmern. „Wir müssen es zu meinem Papa bringen“ sagt Noelia und rennt zurück auf den Waldweg „Wo gehst du den hin?“ ruft ihr Carl hinterher, doch sie kommt bereits zurück und zieht ihren Schlitten hinter her. Sofort wird Carl klar was sie vor hat und gemeinsam hieven sie das Reh vorsichtig auf den Schlitten. Mit vereinten Kräften ziehen Sie das Reh bis zu ihrem Haus hoch und als sie Jelena aus dem Fenster heraus sieht öffnet sie sofort die Tür und ruft nach Daniel.

„Wie habt ihr zwei das bloss gemacht?“ fragt er erstaunt als er das Reh ins Wohnzimmer schleppt. „Carl hat die Falle geöffnet und gemeinsam haben wir es hier her gezogen, wir konnten es doch nicht einfach im Wald lassen“ „Natürlich nicht! Ich bin mächtig stolz auf euch!“ antwortet Daniel und Carl läuft dabei etwas rot an. Daniel blickt ihn an und sagt „Vielen Dank hast du unsere Tochter nach Hause begleitet, alleine hätte sie dies ganz bestimmt nicht geschafft!“ Carl wird noch röter „Danke, das habe ich gerne gemacht“. Daniel bietet an Carl zurück ins Dorf zu fahren an der Tür will sich Noelia von ihm verabschieden, als er leise sagt „Darf ich immer noch zum Weihnachtsessen kommen?“ Noelia lächelt, dies könnte der Beginn einer grossartigen Freundschaft werden.

ENDE


Meine Lieben, ich wünsche euch Morgen wunderschöne Festtage und vor allem Liebe, Glück und Gesundheit. Mit dieser Geschichte wollte ich Werte wie; Familie, Freundschaft, Liebe, Mut, Grosszügigkeit und Nächstenliebe wieder etwas mehr in den Fodergrund bringen. Wie gut mir das gelungen ist, muss jeder für sich selbst entscheiden, doch ich hoffe, dass jeder etwas Glück in diesen kalten Wintertagen für sich findet und dieses mit jemandem teilt.

Passt auf euch auf.
E.