[MM #103] – Gefangen im Schnee & im Kopf

mittendrin_mittwoch

wiewölfeimwinter
HarperCollins

Als ich hinsah, verschlug es mir fast den Atem. Tierkäfige säumten die Zeltwände. Ich sah einen Fuchs, einen Marder, einen Vielfrass, einen Hasen, verschiedene Vögel – darunter eine Eule, einen Wanderfalken, die weisse Krähe – und einen Wolf.

– S. 201

Die Geschichte ist super spannend und ich mag die Protagonistin sehr, bin nun etwas über der Hälfte und freue mich schon sehr das Buch bald zu beenden.


dasglueckdergelassenheit
Penguin Verlag

SPIEGEL: Beim ersten Mal in der Gruppentherapie…
Striemer:…da wurde ich gefragt, woran ich denke. Ich sagte: an grobe Leberwurst, weil ich tatsächlich gerade ans Frühstück dachte. Ich habe mich am Anfang ziemlich schwergetan. Bei einem Informatiker ist die Fallhöhe vielleicht besonders hoch: Den ganzen Tag hat man mit der Strukturierung von Wissen und mit logischen Entscheidungen zu tun, und nun soll man einsehen, dass es einem hilft, ein Bild zu malen. Das ist schon ein komisches Gefühl.

–  S. 31

Mit diesem Buch habe ich parallel ebenfalls begonnen und obwohl mir das erste Kapitel gar nicht gefiel und mir der Schreibstil zu kompliziert, zu abgehackt und zu nervig war, lese ich nun doch weiter und bin bei einem Interview angekommen, dass doch ganz interessant ist. Mal sehen, ob ich das Buch wirklich bis zum Ende lese.


Mittendrin Mittwoch besteht aus immer neuen Zeilen von Büchern in denen ich gerade mittendrin feststecke. Momentaufnahmen von Büchern, die ich gerade lese.

In welchem Buch liest du gerade?
Wie sehen deine nächsten Zeilen aus?

RAN AN DIE BÜCHER,

elizzy

Advertisements

#MotivationsMontag [8] – Ich liebe den Februar

Guten Morgen liebe Büchermenschen, ich bin gerade der glücklichste Mensch auf der ganzen weiten Welt 😀 wieso das bleibt Privat aber ich strahle so voll positiver Energie, dass diese Woche nur grossartig werden kann!

Woman of the Week

Wangari Maathai
(Kenianische Umweltaktivistin, Politikerin und
Friedensnobelpreisträgerin 1940 – 2011)

„Wir sind es uns selbst und den kommenden Generationen schuldig, dass wir die Umwelt bewahren und unseren Kindern eine Erde hinterlassen, in der es Freude macht, zu leben.“

Reading

  • Wie Wölfe im Winter
    Ich werde gleich heute Abend das erste Kapitel lesen!
  • Das Glück der Gelassenheit
    Die ersten paar Seiten habe ich bereits daraus gelesen uns weiss nun im Groben worum es im Buch gehen wird. Ich bin gespannt wie das ganze umgesetzt wurde.

¦ Cover Wie Wölfe im Winter ¦Cover Das Glück der Gelassenheit

Blogging

  • Must Read Blogtour
  • #MittendrinMittwoch
  • Rezension
  • #WritingFriday
  • Vorschau Schreibthemen März
  • Wochenrückblick

Personally

To Do

  • Bullet Journal für März vorbereiten
  • Achtsamkeitsübungen
  • Jeden Tag der Woche lesen

Was habt ihr für diese Woche geplant?

RAN AN DIE BÜCHER,

elizzy

#Wochenrückblick – Volles Programm #25

Was bisher geschah…

Hallo Büchermenschen,

Eine turbulente Woche liegt hinter mir und ich merke, wie ich erst heute wieder etwas Ruhe finde. Obwohl es schön ist, jeden Abend etwas los zu haben, ist es doch auch anstrengend und deshalb freue ich mich heute umso mehr auf einen ruhigen Sonntag mit ganz viel Lesezeit! Geht es euch manchmal auch so?

Zitat der Woche

„Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, in denen wir Lieben.“
– Wilhelm Busch

Am liebsten geschaut

Ich habe mir Tulpenfieber angesehen und fand den Film richtig klasse 😀 nicht nur die Besatzung (unteranderem Christopher Waltz) waren grosses Kino, sondern auch die Geschichte an sich konnte mich mitreissen. Das ganze spielt im 17. Jahrhundert in Amsterdam und so sind die Kostüme und die Kulissen richtig faszinierend. Habt ihr den Film schon gekannt?

Rezensiert

Und auch diese Woche habe ich zwei Rezensionen veröffentlicht und darf euch einerseits ein leckeres Dessert aus dem Kochbuch „Einfach frisch kochen“ vorstellen und mache euch darauf aufmerksam besser auf eure Gefühle zu achten mit dem 7-tägigen Projekt aus dem Buch „Das Einmaleins der Achtsamkeit„.

Gelesen

wiewölfeimwinter

[Instagram] Top 9 im Januar

Ich finde es toll immer wieder auf einen Monat zurück zu blicken und herauszufinden, wie welches Buch oder welcher Beitrag bei euch ankam.
Letzten Monat wurden diese Bilder am meisten von euch geherzt!

instagram_februar

Der Januar war voller Buch-Bilder und voller Lesezeichen, Orangensaft und Kaffee! Ausserdem gab es viel Meer ❤ und ich hatte eine tolle Bullet Journal Phase. Was ich jedoch an Instagram schade finde, ist die Tatsache, dass ich oft im Feed „alte“ Bilder sehe und so die neuen teilweise verpasse, kann man das irgendwie umstellen, weiss da jemand von euch mehr?


Welche Bilder waren es bei euch? Lasst mir gerne die Links zu euren Beiträgen da und wenn ihr Lust habt, könnt ihr mir auch eure Instagram Namen aufschreiben!

RAN AN DIE BÜCHER,
EURE ELIZZY

[#WritingFriday] Week 7

Hi Schreiberlinge,

Letzte Woche waren wieder unglaublich viele gute Beiträge von euch dabei und es hat mir grossen Spass gemacht, mir von euch denn Schnee erklären zu lassen, die Geschichten eurer Cellos zu erfahren und vor allem auch 25 Dinge aus eurer Kindheit zu erfahren! So darf es gerne auch heute weitergehen. Für mich geht es nun an die Geschichte rund um das Cello.


Die Regeln im Überblick;

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spass und versucht voneinander zu lernen

Schreibthemen Februar


Ein vernachlässigtes Cello erzählt.

Es war schon jahrzehntelang mucksmäuschenstill hier in meiner dunklen, kalten Kammer. Das Sonnenlicht habe ich schon seit einer grausamen Ewigkeit nicht mehr gespürt, geschweige denn frische Luft eingeatmet.  Das Haus hat zwar seine eigene Geräuschkulisse, die sich auf quietschende Fensterläden, die vom Wind gegen die Scheibe geschlagen werden beschränkt, doch dieses Geräusch, das mich aus meinem Schlaf reist ist ganz anders. Es hört sich an als ob eine Herde von Mäusen, durch den Flur rennen würde. Doch Mäuse können es nicht sein, denn ich höre zum ersten Mal seit einem ganzen Leben, wieder Kinderlachen.

Was sie sagen kann ich nicht verstehen, doch das endlich wieder Leben ins Haus kommt ist fantastisch! Während der Tag anbricht wird es immer lebendiger im Haus, ich kann Autos hören, mehr Menschen, höre wie Kisten reingetragen werden und wie sogar ein Hund bellt! Oh wie wunderbar, ich vergesse mich für einen kurzen Moment und mache einen Freudensprung, ich habe mich so lange nicht bewegt, dass meine Saiten nach dem Aufprall noch so lange schwingen, dass ich Angst habe, jemand könnte mich gehört haben. Und tatsächlich höre ich von unten eine Stimme.

„Was war denn das?“, die Stimme ist warm und weiblich, ich höre wie sie eine dumpfen Gegenstand auf den Boden setzt und die Luke zu meiner Kammer entdeckt.

„Wir haben einen Dachboden!“, ruft die Stimme erfreut und neugierig zugleich.
„Geh da nicht alleine hoch, Lora!“, oh noch eine weibliche Stimme, diese klingt aber älter.
„Ich tu mir schon nichts, Mama!“, ehe ich mich versehe wird die Luke geöffnet und Licht strömt in meine Kammer, die alte Treppe wird nach unten gezogen und ich versuche die Luft anzuhalten. Ich erkenne ein junges Mädchen, sie trägt einen Zopf, ein gelbes Shirt und einen luftigen Sommerrock. Ihre Augen werden gross, als sie den Dachboden betritt, sie streift zu den vielen Gegenständen, die hier vergessen wurden, berührt die alte Truhe, feiner Staub wird aufgewirbelt, doch sie läuft weiter und kommt mir immer näher. Ich werde nervös, wird sie mich berühren?

Und tatsächlich, als sie mich erblickt, werden ihre Augen gross. Sie lächelt, greift nach mir und trägt mich hinunter.
„Mama, sieh mal was ich gefunden habe, oben auf dem Dachboden!“ Mir wird ein bisschen schwindlig, weil ich hin und her geschüttelt werde aber das Gefühl ist so belebend, dass ich mich nicht dagegen wehre.
„Oh wie wundervoll!“, die zweite weibliche Stimme die ich vorhin gehört habe, blickt mich ebenfalls begeistert an und begutachtet mich sofort.
„Dies ist ein edles Cello, Lora. Es muss vom vorherigen Besitzer des Hauses gewesen sein, aber da dieser bereits lange verstorben ist und das Haus beinahe versteigert wurde, vermisst dieses Cello wohl niemand. Ich weiss was wir damit machen.“ Ich bin zu geschockt, über die Tatsache, dass mein zu Hause beinahe versteigert wurde, dass ich zu spät merke, wie ich in ein dunkles Tuch gepackt werde.

Einige Tage später, spüre ich ein Rütteln. Ich werde wieder irgendwo hin getragen und kann mich nicht dagegen wehren. Es vergehen ein paar Minuten und plötzlich wird das Tuch weggerissen und ich befinde mich in einer Werkstatt. Ein Mann hält mich sanft in den Händen, er reisst mir ein paar Saiten aus und ersetzt sie durch neue, ich werde gereinigt und fühle mich wie neugeboren. Nach meinem Wellness Aufenthalt holen mich die neuen Hausbesitzer wieder ab und ich werde ins Wohnzimmer gebracht. Ich kriege tatsächlich einen neuen Ständer und darf mir das Geschehen von hier aus anschauen.

Am Abend, als alle Kisten ausgepackt wurden, nimmt mich die neue Hausherrin in die Arme und erweckt mich wieder zu neuem Leben und das Haus mit Musik.


 

Aktuelle Teilnehmer (ihr könnt jederzeit mit einsteigen!):

RAN AN DIE STIFTE,
elizzy